Wird geladen ...

News

15Nov

Vortragsankündigung: „Bürgerbeteiligungsverfahren in der praktischen Umsetzung – Erfahrungen aus dem Projekt ABIDA Assessing Big Data“

Vom 16.-18. November 2016 findet die 7. Internationale Konferenz des Netzwerks Technikfolgenabschätzung (NTA) mit dem Titel „Grand Challenges“ meistern- Der Beitrag der Technikfolgenabschätzung in Bonn statt. Die Abida-Mitarbeiterin Anika Hügle vom ITAS/ Karlsruher Institut für Technologie wird am 18. November 2016 von 10:30 bis 11:00 Uhr im Wolfgang-Paul-Saal des Universitätsclubs Bonn einen Vortrag zum Thema „Bürgerbeteiligungsverfahren in der praktischen Umsetzung – Erfahrungen aus dem Projekt ABIDA Assessing Big Data“ halten.
31Oct

Rettungsdienst 2.0: ABIDA-Vortrag online verfügbar

Der Vortrag der beiden Abida-Mitarbeiter Tim Jülicher und Christian F. Döpke LL.M., LL.M. über smarte Technologien im Rettungsdient anlässlich der Herbstakademie der Stiftung für Recht und Informatik ist online verfügbar. Insbesondere die rechtlichen Rahmenbedingungen des Einsatzes von Rettungsdrohnen und des GPS-Trackings von Einsatzfahrzeugen wurden unter die Lupe genommen.

26Oct

Veranstaltungsankündigung: Technische Autonomie aus informationsethischer Sicht

Am 28. Oktober 2016 wird Herr Prof. Dr. phil. habil. Klaus Wiegerling, Leiter des Arbeitskreises Ethik des vom BMBF geförderten ABIDA-Projekts, im Rahmen des Seminarblocks „Unternehmensführung im Zeitalter Industrie 4.0 / Unternehmenskommunikation“ einen Vortrag zum Thema „Big Data und technische Autonomie aus informationsethischer Sicht“ halten. Aus der informationsethischen Sicht sollen insbesondere autonom handelnde Maschinen und Ihre Folgen für die Gesellschaft bewertet und diskutiert werden. Der Vortrag findet am 28.

25Oct

Zhou Lin im Dialog mit ABIDA

Am 24.10.2016 fand am ITM ein gemeinsamer Workshop des Projekts ABIDA (Assessing Big Data) mit Prof. Zhou Lin aus Peking statt. Der leitende Direktor des Intellectual Property Centers der Chinese Academy of Social Sciences (CASS) beleuchtete in seinem Impulsvortrag die chinesische Perspektive des Informationsrechts und zeigte auf, welche Relevanz der Information im 21. Jahrhundert zukommt.

14Oct

Ethik-Arbeitskreisleiter diskutiert den Hintergrund von Big Data-Technologien

Ethik-Arbeitskreisleiter diskutiert den Hintergrund von Big Data-Technologien

29Sep

Rettungsdienst 2.0 ?- ABIDA-Mitarbeiter diskutieren smarte Rettungstechnologie auf DSRI-Herbstakademie

Für die Zeit vom 14. – 17. September 2016 hat die Oldenburger Deutsche Stiftung für Recht und Informatik (DSRI) gemeinsam mit der Brucerius Law School zur 17. Herbstakademie nach Hamburg eingeladen. Wie üblich werden auf der Herbstakademie aktuelle Entwicklungen des IT-Rechts, insbesondere des Datenschutzrechts diskutiert und Updates wichtiger Neuerungen des letzten Jahres von Experten vorgestellt.

02Sep

Artikel: Umzug mit Hürden

Die Erwartungen, die an das neue Recht auf Datenübertragbarkeit in Art. 20 der DSGVO gestellt werden, sind groß. Die „Mobilität“ von Daten soll erhöht, die Autonomie der Nutzer gestärkt und ein Mehr an Wettbewerb soll geschaffen werden. Der Frage ob und wie sich diese Ziele in der Praxis realisieren lassen, widmen sich Charlotte Röttgen und Max v. Schönfeld.

Röttgen/v. Schönfeld, Umzug mit Hürden – Viele Daten auf Facebook gehören einem nicht allein, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 31.08.2016, Ressort Recht , Seite 16.

29Aug

Ein neues Datenschutzschild für Europa

Im Juli 2016 hat die EU-Kommission entschieden, dass nunmehr wieder Transfers personenbezogener Daten aus Europa in die USA aufgrund einer Rahmenvereinbarung namens „Privacy Shield“ übermittelt werden dürfen. Ob hierbei die Lehren aus dem EuGH-Urteil zu Safe Harbor gezogen und umgesetzt wurden, analysiert Andreas Börding in der Juli-Ausgabe der Fachzeitschrift „Computer und Recht“ (S. 431-441). Zudem widmet sich der Beitrag einer Untersuchung US-amerikanischen Datenschutzrechts und gibt einen Ausblick auf künftige Fragestellungen.

23Aug

Artikel: Das Recht auf Datenübertragbarkeit

Die neue Datenschutzgrundverordnung führt ein „Recht auf Datenübertragbarkeit“ ein (Art. 20 DS-GVO). Welche Implikationen diese gesetzliche Neuerung mit sich bringt und inwieweit es sich dabei um ein datenschutzrechtliches Novum handelt, untersuchen Tim Jülicher, Charlotte Röttgen und Max v. Schönfeld in der neuesten Ausgabe der Datenschutz-Fachzeitschrift ZD.


Jülicher/Röttgen/v. Schönfeld, Das Recht auf Datenübertragbarkeit – Ein datenschutzrechtliches Novum, ZD 8/2016, S. 358-362.

22Aug

Techniksoziologe Prof. Dr. Johannes Weyer im Interview

Am 03.08.2016 sprach Prof. Weyer mit dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik über die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten von Big Data vor dem aktuellen Hintergrund des Würzburger Attentats. Radikalisierungsprozesse von Einzeltätern ließen sich durch eine konsequente Nutzung von Big Data frühzeitig erkennen. Es stellt sich jedoch die Frage, wie weit die Kontrolle von menschlichen Verhalten gehen sollte. Derartige Fragen sind der Grund für die Notwendigkeit einer interdisziplinären und ganzheitlichen Betrachtung des Phänomens Big Data, wie sie vom Projekt ABIDA verfolgt wird.

Eine ausführliche Darstellung des Gesprächs finden Sie hier:

zum Beitrag